Заявка

Для желающих принять Символ Веры
Ф.И.О*


Город*


Готов приехать в ашрам*
Дата заочного принятия символа веры*


Дата рождения*


Контактный e-mail*


Приехать на семинар монаха*
Защита от автоматического заполнения CAPTCHA
Введите слово с картинки*:
 
 
Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma
Für spirituell Suchende in der Tradition des Sanatana Dharma in Europa und Indien
Vedaloka-Kalender
2022 – das Dhanvantari-Jahr
12.7.2022 Jahr

00:00:00
Zeit nach
vedischer Zeitrechnung
Jahr 5121 des Kali-Yugas,
28. Mahayuga
7. Manvantara
Epoche des Manu Vaivasvata
Kalpa des Ebers
Erster Tag des 51. Jahres
der großen Schöpfergottheit
Über die Lehre

Religion und Philosophie

Religiöse Tradition: Sanatana Dharma (Hinduismus)

Darshana (Philosophiesystem): Vedanta

Sampradaya (Traditionslinie): Advaita Vedanta nach Sri Adi Shankaracarya

Kanonische Texte: Brahmasutra, Upanishaden des Kanon Muktika, Bhagavad Gita (heilige Texte des dreifachen Kanons), Yoga Vasishtha, Tripura Rahasya, Viveka Chudamani von Sri Adi Shankaracarya

Mönchsorden: Juna Akhara

4 Ebenen der Lehre

- äußere

- innere

- geheime

- transzendente

Die Lehre ist wie ein Eisberg.

Der sichtbare Teil über dem Wasser – das ist die äußere Ebene.

Das Verstehen dessen, aus was der Eisberg besteht, dass das gefrorene Wasser ist- das ist die innere Ebene.

Die geheime Ebene ist unsichtbar, es ist unter dem Wasser und es ist flächenmäßig wesentliche grösser, als der äußere Teil.

Das Verstehen, dass Eisberg und Wasser im Wesen das gleiche ist – das ist transzendentale Ebene. Derjenige, der die 4 Ebene realisiert hat, kann durch den Eisberg durchgehen und sein Schiff bleibt unverletzt. Das ist die höchste Ebene der Realisation.

Die Menschen sehen für gewöhnlich ein Fragment der Lehre und verstehen nicht die ganze Tiefe, Breite und Unaussprechlichkeit der Lehre und versuchen ihre Meinung zu bilden und sagen dann: „Ihre Lehre ist das oder dies…“

Tatsächlich hat die Lehre viele Ebenen. Die ersten zwei – das sind exoterische Ebenen und sie sind dem Verstehen der gewöhnlichen Menschen zugänglich. Die dritte Ebene ist nur den echten Sadhus zugänglich, die sich dem Sadhana gewidmet haben und den Wert der Retreats kennen.

Zu der inneren Ebene gehören Methoden des Laya-yoga der Siddhas, solche wie Methoden der meditativen Betrachtung, Kundalini-yoga, Nada-yoga, Jyoti-yoga, Yoga des Schlafes und bewusster Träume, kashmirischer Shivaismus und so weiter. Das sind die Methoden der unmittelbaren Vertiefung in den Zustand der Nondualität (Pratyakscha-advaita).

Die transzendente Ebene befindet sich jenseits der Namen, Formen, Worte, Methoden – das ist einfach Sein in einem Zustand der subtilen Bewusstheit ohne Stütze (Niralambha), in dem natürlichen ursprünglichen Zustand (Sahaja) der Natur des Geistes, ohne Gedanken, Bewertungen und Konzeptionen (Amanaska).

Und das tiefste, unbeschreiblich geheime, jenseitige Wesen, das Herz der Lehre ist die transzendentale Ebene, das ist das Sein im natürlichen Zustand (Sahaja). Dieser Zustand ist schon an sich Erleuchtung, den kann man durch keine Methoden erreichen, die Ebene kann man nicht lehren, sie kann man auch nicht philosophisch beschreiben, darüber kann man nicht reden, ohne Fehler zu machen, aber darin kann man sein. Das ist sehr wichtig zu verstehen.

Die drei vorherigen Ebenen (äußere, innere, geheime) sind nur dafür da, um zu diesem Zustand zu kommen, sie alle arbeiten für den. Alle Methoden der Lehre ergänzen einander, koexistieren harmonisch im Baum der Lehre, nichts widerspricht aneinander, alles hat seinen Platz. Die Lehre ist wie ein großer, schöner und blühender Baum, der Wurzeln, einen Stamm, Zweige, Blätter, Blumen und Früchte hat. Alles ist in ihm tief, harmonisch, hat seine Funktion, Bestimmung und Ziel.

Wenn man das Verständnis über den Baum der Lehre bekommt, wird es einem nie einfallen, dass die Wurzeln den Blättern widersprechen oder dass der Stamm den Früchten widerspricht.

Viele Menschen studieren ihr Leben lang heilige Schriften, Texte in Advaita, reden über die Nondualität, aber nur die ganz wenige fassen den Beschluss spirituelle Praxis (Sadhana) zu beginnen, Zuflucht in dem Meister zu nehmen, Methoden anzuwenden, Retreats zu machen, um den Zustand der Einheit mit dem Absoluten für sich zu eröffnen, über den die Heiligen sprechen. Wenn wir ein Sadhu werden, versuchen wir in die geheime Ebene der Lehre durchzudringen.

Das Verständnis der transzendentale Ebene der Lehre kommt, wenn der Schüler die Realisation erlangt.


Kontaktinformationen "Weltweite Gemeinschaft des Sanatana Dharma":
siddha.advaita@gmail.com